PASTELLZEICHNUNG

 

Mein meistverkauftes Produkt, vermutlich wegen des günstigen Preis-Leistungs-Verhältnisses, ist die farbige Pastellzeichnung. In einem einzigen Arbeitsgang, der jedoch mitunter mehrere Tage dauern kann, werden weiche Pastellkreiden auf ein speziell für Pastelle angefertigtes Velourpapier aufgetragen. Ich verwende hochwertige, lichtechte Kreiden von besten Herstellern wie Schmincke und Rembrandt. Die fertige Zeichnung erhält eine mehrlagige Beschichtung mit einem aufgesprühten Fixativ. Das Bild wird dann für den Versand gerollt. 

Ich empfehle stets, Pastellbilder mit einem mindestens 4 cm breiten Passpartout zu rahmen. Das Bild sollte auf jeden Fall ein Glas zum Schutz erhalten, der Rahmen kann modern oder klassisch sein.


KOHLEZEICHNUNG

 

Wie bei der Pastellzeichnung wird bei dieser Technik ohne Trocknungszeiten gearbeitet, wodurch ich einen interessanten Preis anbieten kann. Zur Verwendung kommen Kohle und Kreide auf einem getönten Velourpapier. Eine solche Schwarz-Weiß-Zeichnung erfordert zwar eine sichere Hand und Erfahrung mit dem Material, die Herstellungszeit ist jedoch kürzer als bei einer Pastellzeichnung. Wie bei jener wird das Bild am Ende mit einem Spray fixiert und für den Versand gerollt. 

Wie beim Pastellbild empfehle ich ein Passepartout im Rahmen zu verwenden.


GRAPHITZEICHNUNG

 

Wenn ich (ganz selten) keine Lust habe, ins Atelier zu gehen, dann arbeite ich gerne an kleinen, handlichen Graphit-Zeichnungen. Sie erfordern viel Zeit und Geduld, die dann aber mit einem erstaunlich realistischen Ergebnis belohnen. Ich verwende Graphitstifte und -pulver sowie verschiedene Hilfsmittel zum Verteilen der Farbe auf dem Papier. Als Papier bevorzuge ich weißen, säurefreien Bristolkarton, der auch nach Jahrzehnten gilbfrei bleibt. 

Die Zeichnung wird am Ende fixiert und für den Versand fachgerecht flach verpackt. 


ÖLBILD

 

Meine Portraits in Öltechnik auf Leinwand sind in den meisten Fällen auf einer mehrere Millimeter dicken Platte aufgezogen. 

Das Bild wird in vielen Schichten angelegt und erfordert mehrwöchige Trocknungszeiten, um jeweils die nächste Lage malen zu können. Am Ende des Prozesses erhält das Bild einen Firnis, das ist eine Art Endbeschichtung bestehend aus einem transparenten Anstrich, der dem Werk sowohl Tiefe und Glanz als auch seine legendäre Haltbarkeit gibt.